Archiv für die Kategorie ‘medienkompetenz’

Meine 7. Klasse (11. Schulstufe), die ich im Wahlpflichtfach Informatik unterrichte, und ich hatten schon seit mehreren Monaten vor, einmal eine Unterrichtseinheit als mit Hilfe von eLearning durchzuführen, aber irgendwie ist das dann etwas untergegangen.

Als dann meine SchülerInnen am Dienstag gefragt haben, ob wir es dann nicht endlich doch tun können, habe ich schnell zugestimmt, obwohl ich mir diese Stunde selbst nicht unbedingt dafür ausgesucht hätte, da eine der Einführungstunden in JavaScript sich meiner Meinung nach nicht unbedingt dafür einigen. Aber naja, wenn nicht jetzt in diesem Schuljahr, wann dann… 😉

Ich hab mir noch überlegt, wie ich das angehen könnte – und dann haben wir losgelegt. Anfangs über Moodle, der Chat war wichtig, aber dann sind wir auf EtherPad umgestiegen – ich hab die entsprechenden Codezeilen reingeschrieben und schriftlich versuch zu erklären, warum ich was mache. Die Fragen meiner SchülerInnen (sechs gegen mich!) kamen mindesten so schnell wie in der Schule. Nebenbei wurde natürlich auch ein bisschen Schmaä geführt – das können sie :-).

Eigentlich hats nich so schlecht funktioniert, schade nur dass wir noch nicht so weit waren, dass ich schon Aufgaben zum Selberarbeiten stellen konnte – vielleicht schaffe ich das nächstes Mal besser.

Alles in allem: Wir haben nicht ganz soviel weitergebracht wie f2f, aber für das erste Mal eLearning wars – glaub ich – nicht so schlecht. Nur für mich wars ziemlich stressig.

O-Schrift aus Etherpad:

manöverkritik:
wie fandet ihr es so?
  • sau lustig… und gmiadich..
  • bisl dereden fehlt aber sonst…
  • cool solln ma des wo raufladen
  • a bissal verwirrend, um ehrlich zu sein…
  • es is etwas verwirrend, wenn man in jede zeile hüpfen und etwas schreiben kann, sonst klasse
  • voi supa
etwas weniger haben wir schon weitergebracht, aber so schlecht wars nicht für erste mal – ich bin ganz zufrieden
  • na wir sind viel weiter gekommen…..

Dazu passt ein Video von Oliver Tacke über öffentliche Seminare im Web 2.0 – hab ich heute entdeckt:

Da meine Masterthesis angenommen und ich graduiert worden bin, möchte ich meine Masterthesis online stellen. Immerhin haben sich schon 3(!) Leute dafür interessiert. Vielleicht kann ja noch jemand etwas damit anfangen. Falls ja, würde ich mich über einen kurzen Kommentar freuen. 🙂

Thema:
DAS KONZEPT PERSONAL LEARNING ENVIRONMENT IN DER SEKUNDARSTUFE II: MISSING LINK ZU INDIVIDUALISIERTEM, SELBST ORGANISIERTEM LERNEN?

INHALTdeckblatt MT

1 EINLEITUNG

1.1 PROBLEMSTELLUNG
1.2 Motivation
1.3 Aufbau der Arbeit

2 DIE PERSÖNLICHE LERNUMGEBUNG

2.1 DEFINITION
2.2 Abgrenzung zwisschen CBTS, WBTS, ITS, LMS und PLEs
2.3 In welchen Bereichen könnenPLEs das Lernen unterstützen?

2.3.1 Lernen in informellen Kontexten
2.3.2 Lernen in formellen Kontexten

2.4 Werkzeuge für eine PLE in der Sekundarstufe II

2.4.1 Soziale Netzwerke
2.4.2 Weblogs
2.4.3 Wikis
2.4.4 ePortfolios
2.4.5 Mashups
2.4.6 Google Wave
2.4.7 Browser
2.4.8 Weitere Werkzeuge: Mindmapping, Slidecasts, Podcasts

3 VORAUSSETZUNGEN SEITENS DER SCHÜLERINNEN

3.1 Medienkompetenzen
3.1.1 Beurteilungsfähigkeit
3.1.2 Tagging
3.2 Soziale Kompetenzen
3.2.1 Arbeiten in der Gruppe
3.2.2 Reflexion und Feedback

4 VORAUSSETZUNGEN SEITENS DER BILDUNGSINSTITUTION

4.1 Veränderungen der Bildungslandschaft
4.2 Voraussetungen für den Einsatz von PLEs
4.3 Datenschutz

4.3.1 Urheberrechte und Creative Commons
4.3.2 Der Schutz der eigenen Daten

4.4 ereitschft zur Veränderung des Unterrichts

4.4.1 Öffnung der Schule
4.4.2 Neue Unterrichtskonzepte
4.4.3 Neue Formen des Assessments

5 IMPLEMENTIERUNGSSTRATEGIE AN DER AHS, 9. SCHULSTUFE

5.1 Forumsdiskussion über das Veröffentlichen persönlicher Daten
5.2 Workshop WEB 2.0
5.3 Social Bookmarking
5.4 Präsentation
5.5 Kollaboratives Vokabeltraining
5.6 Digitales Tagebuch: Podcast und Weblog
5.7 Mindmap
5.8 MashUp

6 Zusammenfassung und Ausblick

Und hier ist der Downloadlink:

PLEsInDerSchule_Masterthesis

Creative Commons License
DAS KONZEPT PERSONAL LEARNING ENVIRONMENT IN DER SEKUNDARSTUFE II: MISSING LINK ZU INDIVIDUALISIERTEM, SELBST ORGANISIERTEM LERNEN? von Mag. Doris Junghuber MA steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.
Beruht auf einem Inhalt unter juhudo.wordpress.com.

Vortragender: Manfred Pandur

  • Brockhaus Online
    gut daran: Wissensnetz; nicht nur Suchbegriffe, sondern auch Fragen können eingegeben werdenschlecht daran: proprietäre Software, die nicht online läuft und nur über einen Stick einem PC oder einem Netzwerk hinzugefügt werden kann. Die Lizenzgebühren sind für eine Schulbibliothek angesichts des Budgets teuer.

    Und ich bin nicht überzeugt, dass – wie der Vortragende meinte – ganz genaue Rechercheanweisungen für die SchülerInnen nötig sind, da das, was am meisten Spaß macht, das Entdecken, dann einfach zu kurz kommt.

Nach zwei Stunden Brockhaus hab ich zum Podcasting-Workshop gewechselt ;-).